Lektüre zum Thema

  • "Ich habe mein Kind fortgegeben - Die dunkle Seite der Adoption", Swientek, Christine, Rowohlt Reinbeck, 1982 - Ein "Klassiker" aus einer Zeit, in der die Adoptionspraxis noch eine andere war, der aber nach wie vor lesenswert ist.

  • "Die vergessene Seite der Adoption - Erfahrungsberichte und Beiträge zur Situation "Abgebende Mütter - Adoptiveltern", Bechinger, Walter; Gerber, Uwe (Hrsg.), Verlag Ernst Kaufmann, Lahr, 1993. - Das Buch ist leider vergriffen; in Bibliotheken oder gebraucht auf Online-Verkaufsportalen suchen.

 

  • "Wie viel Wahrheit braucht mein Kind - Von kleinen Lügen, großen Lasten und dem Mut zur Aufrichtigkeit in der Familie", Wiemann, Irmela, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, 2001 - Empfehlenswert für leibliche Eltern, die vor der Frage stehen, ob und wie sie die (frühere) Freigabe eines Kindes ihren bei ihnen lebenden Kindern vermitteln oder jetzigen Partnern sollen.

 

  • "Rabenmütter sind sehr sozial - Verhaltensforscher studieren das Familienleben des Vogels", Süddeutschen Zeitung Ausgabe 24./25./26.12.1991, von Nicola von Lutterotti - eine naturwissenschaftliche Beleuchtung des Begriffs "Rabeneltern": 

 

"...Die moderne Verhaltensforschung erlaubt es, die sagenumwobenen Tiere heute etwas besser einzuschätzen... Zoologen beeindrucken sie vor allem mit ihrer herausragenden Intelligenz und ihrem komplexen Sozialverhalten. Dennoch ist die Vogelart immer noch nicht frei von "übler Nachrede". So hat sich der Begrif der "Rabenmutter" bis heute harnäckig gehalten, obwohl ihn der Altvater der Zoologen, Alfred Brehm, bereits im letzten Jahrhundert als "verleumderisches Sprichwort" verurteilte... Mehrere Jahre beobachtete Robert Heinsohn von der National-Universität in Canberra das Verhalten einer im australischen Gebirge lebenden Rabenart...Die Vögel...sind ausgesprochen gesellige Wesen. Sie leben in Gruppen von fünf bis sechs Tieren und unterstützen sich gegenseitig. So beteiligen sich im Spätsommer alle Mitglieder der Rabengemeinschaft am Bau eines Schlammnests, in das eine oder mehrere Weibchen ihre Eier legen. Das Brutgeschäft bleibt dann nicht nur Aufgabe der Mutter, sondern wird reihum von allen Angehörigen der Kommune erledigt. Schlüpfen die Jungen und schreien nach Futter, dann können sich die Eltern auf die unermüdliche Hilfe ihrer Artgenossen verlassen...Wie viele Rabenkinder überleben, hängt in erster Linie von der Zahl der Helfer ab. Alleinbrütende Krähenpaare waren in Heinsohns Feldstudie nicht in der Lage, ihre Jungen durchzubringen. Wahrscheinlich, schreibt der Biologe, sind kleine Rabenfamilien von den Aufgaben des Brütens, Futtersuchens und des Wachens über ihren Nachwuchs überfordert..."

Filme zum Thema

  • "Lügen und Geheimnisse" (Originaltitel "Secrets & Lies"), Spielfilm von Mike Leigh, 1996

 

  • "Juno", Spielfilm von Jason Reitman, 2007

 

  • "Philomena", Spielfilm von Stephen Frears, 2013

 

  • "Die unbarmherzigen Schwestern" (Originaltitel "The Magdalene Sisters"), Spielfilm von Peter Mullan, 2002

 

  • "Die Perlenstickerinnen" (Originaltitel "Brodeuses"), Spielfilm von Éléonore Faucher, 2004

Sie möchten Kontakt mit uns aufnehmen? Schreiben Sie uns bitte eine Nachricht über das Kontaktformular.

 

LEA Selbsthilfegruppe Leibliche Eltern Adoptierter in München

lea@leibliche-eltern-adoptierter.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Cordula Enzinger